Querprofile erstellen lassen für eine lange Nutzung

Straßen und andere Bauvorhaben sollen lange nutzbar sein. Vor dem Bau größerer Projekte muss der Untergrund erschlossen und vermessen werden. Aufgrund verschiedener Wetter- und Erosionseinflüsse können sich Veränderungen in der Stabilität einstellen. In solchen Fällen müssen die jeweiligen Bauträger Querprofile erstellen lassen.

Diese Aufgabe übernehmen öffentlich bestellte und vereidigte Vermessungsingenieure. Sie erstellen Landschaftsprofile für die zu bebauende Fläche. Hierbei bilden sie mit dem Längsprofil die Länge des Areals ab. Genauso wird das Querprofil der Gegend benötigt, um die gesamte Ausdehnung des Bauvorhabens zu kennen. Man macht einen senkrechten Schnitt quer durch das Gelände.

Messpunkte
Wenn man Querprofile erstellen lassen möchte, erfassen Vermesser sowohl Punkte auf der Bodenoberfläche als auch derer, die im Erdreich liegen. Zusätzlich berücksichtigen sie ebenfalls Gebäude oder geologische Besonderheiten am Rand der Felder. Zu diesem Querprofil gehören auch die Erweiterungen von Regelquerschnitten. Das kann die Neigung oder andere feste Parameter bei Bauvorhaben sein. In ihm werden auch die Gefälle und Rundflächen berücksichtigt.

Nivellemente
Wenn man Querprofile erstellen lässt, werden unterschiedliche Nivellementsstandpunkte genommen. Der Begriff Nivellement bedeutet, man misst die Höhenunterschiede zwischen verschiedenen Punkten. Es gibt zwei Methoden. Einmal das geometrische Nivellement. Hier werden Messlatten senkrecht auf einen Geländepunkt gestellt. Gemessen wird mit einem Nivelliergerät, das waagerecht stehen muss, um genaue Werte zu bekommen. Die zweite Art ist die trigonometrische Variante. Bei ihr berechnet man die Höhenunterschiede durch Strecken- und Winkelmessung. Aus allen Messungen des Abschnitts lässt sich eine mathematische Reihe bilden. Aus ihr lassen sich die genauen Werte ermitteln.

Berechnungen
Anhand dieser Daten werden die Berechnungsachsen festgelegt. Danach müssen die Stellen auf den Achsen fixiert werden, auf denen das Bauwerk stehen soll. Anschließend folgen die angrenzenden linken und rechten notwendigen Streifen. Jetzt kann der Vermessungsingenieur das Layout berechnen. Anhand dieser ganzen Angaben können die anfallenden Kosten für das Bauvorhaben ermittelt werden. Dabei ist aber wichtig, dass ein einheitlicher Maßstab eingehalten wird. Zum Beispiel darf es kein Wechsel zwischen 1:50 und 1:500 geben.

Zwischenprofile
Möchte man Querprofile erstellen lassen, kann es vorkommen, dass Zwischenprofile vermessen werden müssen? Das betrifft Geländeunebenheiten, durch die eine direkte Messung nicht möglich ist. Wenn Techniker die Punkte rechtwinkelig zur Längsachse messen, verwenden sie ein Prisma, das Doppelpentagon oder Tachymeter. In einigen Fällen verläuft die Messachse in einem Kreisbogen. Bei so einer Sache misst man das Querprofil bis zum Kreismittelpunkt.

Abschließendes
Steht die Verlaufsrichtung eines Profils nach der Vermessung fest, werden die baulich wichtigen Geländebrechpunkte durch die Ingenieure festgestellt. Diese Angaben betreffen die Achspunkte des dazu gehörenden Längsprofils. Jeder dieser entscheidenden Aufnahmepunkte für die spätere Belastbarkeit des Bauwerks wird heute in das digitale Feldmessbuch aufgenommen. Am Ende bekommt der Ingenieur eine genaue Berechnung des Geländeabschnitts der vermessenen Umgebung.

 


Teilen